Back to Gallery

Horst Wackerbarth

Horst Wackerbarth sammelt Menschen und Schicksale. Seit über einem Vierteljahrhundert bereist er die Welt mit seiner Roten Couch, die er in das Lebensumfeld unterschiedlicher Menschen platziert und diese darauf porträtiert; Junge und Alte, Arme und Reiche, Prominente und Unbekannte, Nobelpreisträger und Analphabeten, in der Eiswüste Alaskas und im Regenwald in Südamerika, in den Metropolen Europas und den Dörfern Sibiriens. Ziel ist, ein Porträtwerk zu schaffen, eine Galerie der Menschheit. Die Rote Couch ist dabei gemeinsamer Nenner, roter Faden, Bühne, Thron, Kommunikationsplattform zugleich.Die Rote Couch bringt alle Menschen auf Augenhöhe! Bis heute haben über 989 Menschen in 53 Ländern auf der Roten Couch Platz genommen und die universellen Fragen, die Wackerbarth seinen Protagonisten stellt und mit Video aufzeichnet, haben 1056 Menschen in 54 Sprachen beantwortet. Die „Red Couch – A Gallery of Mankind“ von Horst Wackerbarth setzt sich aus 17 Subprojekten weltweit zusammen , die von 1979 bis 2016 entstanden. „Wackerbarths Rote Couch ist in ihrer Konsequenz das wahrscheinlich umfangreichste Portraitwerk weltweit“ Rheinische Post am 15. September 2016 Die Rote Couch ist ein „work in progress“, eine „never ending story“ und wird erst mit Wackerbarths Tod enden. Seine Arbeiten sind in 11 Buch-Monografien veröffentlicht, wurden in mehr als 50 Einzelausstellungen in Museen und Galerien weltweit gezeigt und sind in 13 bedeutende Sammlungen zeitgenössischer Kunst aufgenommen. „Wackerbarth’s Arbeit ist schon jetzt ein Schlüsselwerk der Portraitkunst.“ Freddy Langer, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 16. Oktober 2006 Nur eine Couch ist jeweils im Umlauf. Drei Sofas sind verloren gegangen: Eines ist bei einem gewagten Schiffsmanöver in den Pazifik gefallen, eines bei Aufnahmen mit Feuerwehrmännern abgebrannt und eines wurde versehentlich von Arbeitern eines Museums für Sperrmüll gehalten und entsorgt. Die derzeit amtierende Couch ist seit 1996 im Einsatz und auf ihr haben die meisten Protagonisten Platz genommen. Sie wird in Abständen neu bezogen. Zweimal war eine komplette Restaurierung notwendig, nachdem Löwen und Eisbären sie zerlegt hatten.

.
.
.
.
.
.

There is a story behind a vintage watch.
Besides the obvious fact that traveling down the years, a watch absorbs the energy of time and history, it often has a significant story to tell, based on the purpose it was originally made for.

© 2019 Reygers. Alle Rechte vorbehalten.